Tiergarten Schönbrunn

Der Tiergarten Schönbrunn – mit 270 Jahren der älteste Zoo der Welt

Wann wurde der Tiergarten Schönbrunn errichtet und auf wen geht er zurück? Wieviele Tierarten können Sie dort besichtigen? Wann und wie kam die erste Giraffe nach Wien?

Durch den barocken Schlossgarten gelangen Sie zum Tiergarten Schönbrunn, mit knapp 270 Jahren, der älteste Zoo der Welt! Am Weg dorthin liegt auch der Irrgarten, als Erinnerung an ein beliebtes barockes Freizeitvergnügen.

Der Tiergarten Schönbrunn wurde 1752 auf Anregung des Kaisers Franz I. Stephan von Lothringen, dem Gemahl Maria Theresias, neben dem Schloss Schönbrunn errichtet. Kern des Parks war ein Pavillon, in dem das kaiserliche Paar speisen konnte. Darum herum wurden 13 Tiergehege in Form von Tortenecken angelegt. Der Kaiserpavillon ist ein beliebter Ort für eine Pause.

Über 700 Tierarten leben in schön gestalteten Gehegen. Highlights sind: das Regenwaldhaus, die Eisbären-Anlage, das Koala-Haus, das Panda-Haus, die Löwen-Anlage, das Aquarien- und Terrarien-Haus mit Korallenriff.

Der älteste noch bestehende Zoo der Welt wurde schon mehrmals zum besten Zoo Europas gewählt. Er wird immer wieder erneuert und verbessert unter Einhaltung des historischen Charmes und hat sich zu einem Vorzeigezoo entwickelt.

1828 schenkte der Vizekönig von Ägypten dem Habsburger Kaiser Franz I. von Österreich (Großvater von Kaiser Franz Joseph) eine Giraffe. Die Unterbringung des „hohen Gastes“ erfolgte im Giraffenhaus. Im Mai 2017 wurde das historische Giraffenhaus um einen Wintergarten erweitert.

Damit können die Besucher den Tieren auf einer Galerie direkt in die Augen sehen. Außerdem werden den Tieren nicht nur in der kalten Jahreszeit konstant 18 °C geboten, sondern auch 440 m², also dreimal so viel Bewegungsfreiraum wie bisher.

Besonders bedeutend sind die Zuchterfolge bei den Großen Pandas. Es waren die ersten in Europa, die auf natürlichem Weg gezeugt wurden. 2013 kam es zu einem großen Erfolg im Bereich der künstlichen Befruchtung. Das weltweit erste Elefantenkalb kam zur Welt, das mit tiefgefrorenem Sperma und künstlicher Besamung gezeugt wurde.

Das Palmenhaus in Schönbrunn, gleich außerhalb vom Tiergarten ist eine beeindruckende Eisenkonstruktion aus dem Jahr 1882. 111m lang, 28m breit, 25m hoch und aus ca. 40.000 Glastafeln! bestehend, war es das größte Glashaus Europas bei seiner Eröffnung. In drei unterschiedlich temperierten Räumen, entführt es in die kaiserliche Pflanzensammlung der Habsburger.

Eine weitere Attraktion ist das Wüstenhaus, gegenüber vom Palmenhaus. Hier können Sie einen Wüstenlebensraum besichtigen und dabei die Wärme genießen. Ein kleiner Japanischer Garten ist frei zugänglich und ebenfalls hier zu finden.

Time Travel Tipp: Für Schloss Schönbrunn, die Gloriette, die Gärten und den Tiergarten

empfehlen wir Ihnen, sich einen ganzen Tag Zeit zu nehmen. Schließlich hat das gesamte Gelände

 

  1. die Größe des Fürstentums Monaco. Besonders mit Kindern ist der Besuch des Tiergartens ein Highlight und das Programm mit wechselnden Tierfütterungen sehr spannend gestaltet.

Immer wieder veranstaltet der Tiergarten auch Nachtführungen, wo Sie mit Nachtsichtkameras durch den Tiergarten „schleichen“ und so vor allem nachtaktive Tiere sehen können. Wenn Sie nur den Tierpark besuchen wollen, dann nehmen Sie die grüne U-Bahnlinie U4 bis Hietzing. In Hietzing – am Hietzinger Platzl – gibt es auch einige Auswahl an Restaurants und Cafés.

Mehr Infos: www.zoovienna.at

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge