Malerei in Wien

Klimt – Schiele – Kokoschka

Werfen Sie einen Blick in die Ateliers von Gustav Klimt und Egon Schiele und machen Sie Ihr persönliches Foto mit den Künstlern. Auf drei interaktiven Fotopoints ergeben sich perfekte Schnappschüsse.
Treffen Sie auf die bekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts: Gustav Klimt, Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Friedensreich Hundertwasser, Ernst Fuchs und Gottfried Helnwein. Ein kurzer Überblick zum Schaffenswerk der Künstler der Wiener Moderne und ihren wichtigsten Meilensteinen und persönlichen Vorlieben ergänzt die neue Station.

Egon Schiele (1890-1918)

Die Wiener Moderne (1890-1910)

Um 1900 zählte Wien ca. zwei Millionen Einwohner, die aus allen Teilen der Habsburgermonarchie in die Residenzstadt strömten. Wien war immer eine Stadt des Hochadels und der Intellektuellen, gleichzeitig prägten aber auch Armut und konservative Strukturen das Alltagsleben.

Es war das sogenannte „Fin de Siècle“ – das Ende des Jahrhunderts und in Wien herrschte eine Aufbruchsstimmung wie nie zuvor. Künstler aus den Bereichen Musik, Malerei, Psychologie, Philosophie, Literatur und Architektur zog es nach Wien. Das künstlerische Wirken dieser Zeit wird als Wiener Moderne bezeichnet und als ungefähren Zeitraum betrachtet man die Jahre von 1890 bis 1910.

Alles bisher Traditionelle des Kaiserreichs wurde abgelehnt und in Frage gestellt. Stattdessen kam es zu nachhaltigen Umbrüchen. Sigmund Freud begründete die Psychoanalyse und 1899 erschien sein Buch die „Traumdeutung“. Damit beeinflusste er die Literaten und Poeten in den Wiener Kaffeehäusern und Salons, die sich dort trafen und gegenseitig inspirierten. Arthur Schnitzler fällt einem dazu ein mit seinem bekanntesten Werk „Der Reigen“.

Gustav Mahler war zu dieser Zeit Direktor der Wiener Staatsoper und reformierte maßgeblich den Opernablauf. Arnold Schönberg, der malende Komponist gründete die Zwölftonmusik und Otto Wagner formte die Stadt architektonisch wie kein anderer mit seinen Jugendstilbauten.

Die „jungen Wilden“ wie die Expressionisten Egon Schiele und Oskar Kokoschka genannt wurden, stellten dort ab 1908/09 aus. Sie „verstörten“ allerdings teilweise das Publikum mit ihrer ausdrucksstarken Kunst und gemäß einer Anekdote soll Erzherzog Franz Ferdinand zu den Bildern von Kokoschka gemeint haben: „Man müsste dem Kerl die Knochen im Leibe brechen“.

Als die „drei klassischen Maler“ der Wiener Moderne gelten Gustav Klimt, Egon Schiele und Oskar Kokoschka. Weitere weltberühmte österreichische Maler des 20. Jh. sind Friedensreich Hundertwasser, Ernst Fuchs und Gottfried Helnwein.

Gustav Klimt (1862-1918)
Oskar Kokoschka (1886-1980)
Friedensreich Hundertwasser (1928-2000)
Ernst Fuchs (1930-2015)
Gottfried Helnwein (*8.10.1948)

Der Staatsvertrag

Der österreichische Staatsvertrag wurde nach 10 Jahren Besatzungszeit (1945-55) am 15. Mai 1955 im Marmorsaal des Schloss Belvedere unterzeichnet. Es betraf die Wiederherstellung des freien, unabhängigen und demokratischen Österreich. Die Neutralität war ein wichtiges Verhandlungskriterium. Leopold Figl und Julius Raab waren die daran beteiligten Politiker. Leopold Figl, der damalige Außenminister war einer der Unterzeichner des Staatsvertrags, gemeinsam mit den jeweiligen Außenministern und Hochkommissären der vier Besatzungsmächte. Figl ist bekannt für seine berühmten Worte: „Österreich ist frei“

Unterzeichnet haben die jeweiligen Außenminister und Hochkomissäre der Siegermächte: Molotow und Iljitschow für die Sowjetunion, Macmillan und Wallinger für Großbritannien, Dulles und Thompson für die USA und Pinay und Lalouette für Frankreich. Leopold Figl hat mit grüner Tinte unterschrieben.

Interessant ist, dass das Original des Staatsvertrags in Moskau aufbewahrt wird und nicht in Wien. Das Dokument umfasst knapp 300 Seiten mit den Übersetzungen in Russisch, Englisch, Französisch und Deutsch. Es befindet sich im Archiv des russischen Außenministeriums in Moskau. Fallweise kommt das Dokument für Ausstellungen nach Österreich.

Mozart und Strauss

Öffnungszeiten

Täglich von 10:00 – 20:00 Uhr
Tourstart alle 20 Minuten
(´00, ´20, ´40)

Wir bitten Sie 15 Minuten vor
Tourstart einzutreffen

Dauer: ca. 50 Minuten
Letzter Einlass: um 19:00 Uhr

Anfahrt und Parken

Habsburgergasse 10A
1010 Wien
Nähe Graben

Bestens Informiert

Anmeldung für Newsletter mit historischen Neuigkeiten

Zahlungs­möglichkeiten

Ein Partnerbetrieb der
Niederösterreich-CARD & Wien Karte

© Copyrights 2021 Time Travel Vienna. Webdesign Wien by ithelps | Impressum | Datenschutz