Der Kahlenberg mit schönem Blick auf Wien

Wo befindet sich der Kahlenberg und wie kommt man dorthin? Wie hoch ist er und wie hieß er früher? Was können Sie alles am Kahlenberg entdecken?

Der Kahlenberg im Wiener Wald ist einer der Hausberge und bietet eine phantastische Aussicht auf Wien. Die Metropole am Donaustrom liegt Ihnen zu Füßen. Zum Sonnenuntergang ist es besonders schön hier.

Mit dem Aufkommen des Bürgertums und auch der Arbeiterschaft nahm Ende des 19. Jh. eine gewisse Freizeitkultur ihren Aufschwung. Der Wiener machte sonntags einen Ausflug, bevorzugt auf die Hausberge vor der Tür. Damals gelang man mit der Kahlenbergbahn auf den Kahlenberg. Die Eröffnung der Kahlenbergbahn erfolgte am 7. März 1874. Sie war damals die erste Zahnradbahn Österreichs.

Einstieg war in Nußdorf und es ging recht gewunden über Grinzing und Krapfenwaldl auf den Kahlenberg, wo es schon das Kahlenberg-Hotel gab, von wo Sie auch die schöne Aussicht heute noch genießen können. Die Zahnradbahn gibt es heute nicht mehr, aber die Busse der Wiener Linien bringen Sie noch viel bequemer auf den Kahlenberg. Natürlich können Sie auch zu Fuß hinaufspazieren auf den 425m hohen Hausberg der Wiener.

Der Kahlenberg hieß früher übrigens Sauberg oder Schweinsberg, nach den dort lebenden Wildschweinen. Keine Sorgen, diese treffen Sie heute eher im Lainzer Tiergarten an.

Was können Sie noch am Kahlenberg beim Aussichtspunkt entdecken?

Die Stephaniewarte, benannt nach Prinzessin Stephanie, Ehefrau des Kronprinzen Rudolph. 1887 wurde die 22m hohe Aussichtswarte errichtet und ist von Mai bis Oktober in Betrieb.

Ein paar Schritte weiter, am Villenweg, befindet sich die Kaiserin Elisabeth Ruhe. Schon Elisabeth liebte die Aussicht vom Kahlenberg auf die Stadt und kam gerne hier her. Hier hatte sie hoffentlich ihre Ruhe

Die Kirche St. Joseph – auch Kahlenberger Kirche genannt, wurde 1734 wieder aufgebaut, nachdem die Vorgängerkirche von den Osmanen bei der 2. Belagerung 1683 zerstört wurde. Sie ist speziell für polnische Staatsbürger ein Wallfahrtsziel, da Jan Sobieski vom Kahlenberg aus, das Entsatzheer gegen die türkischen Belagerer siegreich anführte.

Zum Abschluss Ihres Wien-Besuchs geht es zum Heurigen nach Grinzing, einem alten Weinort und Ausgangspunkt für die Weiterfahrt in die Weingärten am Kahlenberg und Cobenzl.

Time Travel Tipp: Mit den Öffis (öffentliche Verkehrsmittel der Wiener Linien) kommen sie rasch auf den Kahlenberg. Einfach die U4 bis zur Endstation Heiligenstadt nehmen und dann in den 38A umsteigen und bis zur Endstation Kahlenberg fahren. Beim Hinunterfahren steigen Sie in Grinzing neben der Kirche aus und hier reiht sich ein Heuriger an den anderen. Wie wäre mal mit einem Bio- Heurigen? Zum Berger ist eine gute Wahl! Bio-Weinbau & Heurigenschank „Zum Berger“ | Wiener Wein

Mehr Infos. Kahlenberg – Wikipedia, www.wienerwein.at/grinzing

 

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge