Das Mozarthaus – in Wien wurde Mozart mit einem Fußtritt zum freischaffenden Künstler

Wie lautet der komplette Name von Mozart, dem Wunderkind aus Salzburg? Wo trat er zum ersten Mal in Wien auf und wann begann seine Karriere als freischaffender Komponist in Wien? Wann und wie lange lebte er im Mozarthaus?

Mozart’s Geburtshaus befindet sich in Salzburg, aber seine letzten zehn Lebensjahre verbrachte er in Wien. Eine seiner Wiener Wohnungen, sehr zentral in der Domgasse Nr. 5 neben dem Stephansdom gelegen, kann heute noch besichtigt werden – das Mozarthaus. Hier logierte er von 1784-87 und komponierte u.a. „Figaros Hochzeit“. Deshalb ist das Haus auch als Figarohaus bekannt.

Das mehrstöckige Haus gibt Einblick in das Familienleben Mozarts in Wien. Hier wohnte er am längsten, zahlte am meisten, war aber angeblich auch am glücklichsten. 1782 heiratete er Constanze Weber im Stephansdom. Mit Constanze und den gemeinsamen sechs Kindern (nur zwei überlebten das Babyalter) verbrachte er die schönsten Zeiten in diesem Haus. Im ersten Stock befindet sich die Wohnung, die aus vier Zimmern, zwei Kabinetten und einer Küche bestand.

Anhand von Bildern und Dokumenten wird das Leben Mozarts dargestellt, da wenig Originalgegenstände erhalten sind.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in der Getreidegasse 9 in Salzburg als jüngstes der sieben Kinder von Leopold Mozart und Anna Maria (geb. Pertl). geboren. Am nächsten Tag wurde er auf den Namen Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart im Salzburger Dom getauft. Er wurde als Kind oft Wolferl gerufen und als Erwachsener nannte er sich gerne auf französisch-wienerische Weise „Amadé“.

Bereits früh zeigte sich die hohe musikalische Begabung des Wunderkinds aus Salzburg, der gemeinsam mit seiner älteren Schwester Maria Anna, genannt „Nannerl“ von seinem Vater unterrichtet und gefördert wurde. Sein erster Auftritt in Wien war im Jahr 1762 als er mit 6 Jahren im Spiegelsaal in Schönbrunn, gemeinsam mit seiner Schwester Nannerl, auftrat. Leopold Mozart berichtete über den weiteren Verlauf des Besuchs bei der Kaiserin in einem Brief nach Salzburg: „Der Wolferl ist der Kaiserin auf den Schoß gesprungen, hat sie um den Hals bekommen und rechtschaffen abgeküsst.“

Es folgten zahlreiche Konzertreisen durch ganz Europa. Erste Stationen waren Deutschland, Frankreich, Großbritannien. Später gab es längere Italienreisen und immer wieder kehrte er nach Salzburg zurück, wo er als Konzertmeister der Hofkapelle im Dienst des Fürsterzbischofs Hieronymus Graf Colloredo stand. Im Laufe der Zeit ergaben sich mehr und mehr Spannungen im erzbischöflichen Dienst. Der Bruch erfolgte schließlich durch den berühmten „Fußtritt“ der ihm durch den gräflichen Abgesandten Graf Arco im Deutschordenshaus in Wien verpasst wurde.Somit wurde Mozart direttissima in die Selbständigkeit befördert. Das Deutschordenshaus befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Mozarthaus und Mozart wohnte dort ca. 6 Wochen im Frühjahr 1781.

Somit begann Mozarts Karriere als freischaffender Komponist in Wien im Jahr 1781. Er gab Klavierunterricht, spielte in Konzerten und komponierte für verschiedenste Auftraggeber. Gemeinsam mit Haydn und Beethoven begründete er die Wiener Klassik.

Um 1790 war Mozart am Höhepunkt seiner Karriere. Es entstanden die Werke „Cosi fan tutte“, „La Clemenza di Tito“ und schließlich sein wohl bekanntestes und berühmtestes Werk, das Singspiel „Die Zauberflöte“.

 

Während der Arbeit am Requiem erkrankte Mozart schwer und verstarb viel zu früh am 5. Dezember 1791 mit nur 35 Jahren am „hietzigen Frieselfieber“. Er wurde im Stephansdom eingesegnet und in einem damals üblichen Schachtgrab am St. Marxer Friedhof bestattet. Die genaue Stelle konnte später nicht mehr ermittelt werden. Dort wo sich heute ein Grabstein befindet, vermutet man den ungefähren Ort seiner sterblichen Überreste.

Time Travel Tipp: Das Mozarthaus bietet traditionell Gratis-Eintritt am Geburtstag Mozarts, also am 27. Januar. Außerdem gibt es Kombitickets mit umliegenden Sehenswürdigkeiten. Es finden auch immer wieder tolle Mozart-Konzerte statt bzw. bietet das Haus spezielle Räumlichkeiten für besondere Feste an.

Mehr Infos: Mozart-Wohnung – Mozarthaus Vienna

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge