Besetztes Wien

Erfahren Sie mehr über Wien in den Jahren 1945-1955, als die Stadt von den Allierten Mächten besetzt war und in 4 Zonen aufgeteilt wurde. Erleben Sie den feierlichen Moment der Staatsvertragsunterzeichnung "Österreich ist Frei!"

Skyline Wien

Hintergrundinfos zur Besatzungszeit in Wien

Nach dem 2. Weltkrieg wurde Österreich von 1945 – 1955 von den vier Alliierten Siegermächten besetzt. Es handelte sich um sowjetische, amerikanische, britische und französische Truppen, die Österreich in vier Zonen aufteilten. Wien wurde ebenfalls in vier Sektoren aufgeteilt, sowie einer gemeinsamen interalliierten Zone, dem 1. Bezirk. 

Anfangs war die Besatzungszeit von militärischer Kontrolle geprägt. Um zwischen den Zonen wechseln zu können, war ein sogenannter Identitätsausweis erforderlich. Dies schränkte die Bewegungsfreiheit der österreichischen Bevölkerung stark ein und behinderte auch den Waren- und Güterverkehr zwischen den Zonen. Der Film "Der Dritte Mann" wurde in dieser Zeit in Wien gedreht.

Der Staatsvertrag

Der österreichische Staatsvertrag wurde nach 10 Jahren Besatzungszeit (1945-55) am 15. Mai 1955 im Marmorsaal des Schloss Belvedere unterzeichnet. Leopold Figl und Julius Raab waren die daran beteiligten Politiker. Leopold Figl, der damalige Außenminister war einer der Unterzeichner des Staatsvertrags, gemeinsam mit den jeweiligen Außenministern und Hochkommissären der vier Besatzungsmächte. Figl ist bekannt für seine berühmten Worte: „Österreich ist frei“

Der Staatsvertrag trat am 27. Juli 1955 in Kraft. Dann begann die vereinbarte Frist von 90 Tagen, in der die Besatzungstruppen Österreich zu verlassen hatten. Der letzte Tag war der 25. Oktober 1955 und bis heute hält sich die Legende vom letzten russischen Besatzungssoldaten, der Österreich an diesem Tag verlassen haben soll. Viel mehr ist wahr, dass dieser schon im September das Land verlassen hat. 

Am 26. Oktober wird seit 1965 der österreichische Nationalfeiertag gefeiert. An diesem Tag ist 1955 die österreichische Neutralität in Kraft getreten. Seit 1967 gehört er zu den übrigen gesetzlichen Feiertagen und ist arbeitsfrei.

zum nächsten Highlight

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×