Wien – an der schönen blauen Donau?

Wie lange ist die Donau, wo entspringt sie und in welches Meer mündet sie? Welche Bedeutung hat sie historisch gesehen für Wien? Wieso heißt der Walzer „An der schönen blauen Donau“ und war die Donau wirklich einmal blau?

 

 

Mit einer Gesamtlänge von 2.850 km ist die Donau, nach der Wolga, der zweitlängste Fluss Europas. Sie entspringt im Schwarzwald und mündet mit einem fünfarmigen Delta ins Schwarze Meer. Sie ist der einzige Fluss in Europa, der von Westen nach Osten fließt.

Für Österreich und speziell Wien hatte die Donau schon immer eine sehr wichtige Funktion als Handelsweg. Schon die Römer wussten den Donaustrom zu schätzen, da er eine natürliche Grenze zu den nördlichen „barbarischen“ Völkern bildete. (Donaulimes) Vindobona wurde hier als Römerlager gegründet. Gemäß neuester Forschungen erhielt Wien damals schon das Stadtrecht.

Im Mittelalter existierten ca. 80 Maut- und Zollstationen für Schiffe entlang der rund 350 österreichischen Donaukilometer. Im Wiener Becken floss die Donau einst dort entlang, wo sich heute der Donaukanal befindet. Aufgrund der vielen Überschwemmungen wurde die Donau Ende des 19 Jh. reguliert. In den 1980er Jahren wurde die Regulierung mit dem Bau der Donauinsel beendet.

Dadurch besteht die Donau in Wien aus vier Teilen: dem Donaukanal, dem Hauptstrom, der Neuen Donau und der Alten Donau. Die Donauinsel ist das Naherholungsgebiet der Wiener und die Neue Donau erfüllt den Hochwasserschutz anstelle des früheren Überschwemmungsgebietes. Die Alte Donau ist der ruhige Seitenarm und erfüllt alle Urlaubswünsche der Wiener.

Kaum eine andere Stadt, deren Bedeutung so eng mit der Donau verflochten ist, wie Wien. Sogar ein Walzer wurde nach der Donau benannt. 1867 komponierte Johann Strauss Sohn den Walzer „An der schönen blauen Donau“, welcher heutzutage als heimliche Hymne Österreichs gilt.

Wie kam es zu diesem Text und war die Donau jemals wirklich blau? Strauss selbst gab dem Walzer diesen Titel. Möglicherweise war er inspiriert vom Gedicht des ungarischen Dichters Isidor Beck, wo diese Worte vorkommen? Ursprünglich begann der Text mit „Wiener seid froh! Oho, wieso?“. Erst mit dem neuen Text „Donau, so blau, durch Flur und Au“, feierte der Walzer seinen Durchbruch in Wien.

Fakt ist, dass die Donau, gemäß vieler Untersuchungen, nie blau war und es auch heute nicht ist.

 

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×