Wer waren die Geschwister von Kaiserin Elisabeth?

Manche ihrer Geschwister hatten lustige Rufnamen: Ludwig (genannt Louis), Helene (genannt Nené), Carl Theodor (genannt Gackel), Marie, Mathilde (genannt Spatz), Sophie und das Nesthäkchen Max Emanuel (genannt Mapperl).

Elisabeth wurde gemeinsam mit ihrer dreieinhalb Jahre älteren Schwester Helene, genannt Néné, erzogen. Als Gouvernante fungierte eine Engländerin, die sich vier Jahre lang um die Mädchen kümmerte. Wie prägend diese Zeit war zeigt sich daran, dass die Herzoginnen bis zum Ende ihres Lebens Englisch als Geheimsprache benutzten.


Trotz der Blamage bei der Brautwahl, blieb Helene zeitlebens eine enge Vertraute für Sisi. Sie hatte auch in schwierigen Zeiten immer wieder einen positiven Einfluss auf die jüngere Schwester.


Eine besondere Beziehung hatte Sisi zu ihrem Bruder Carl Theodor. Dieser wurde später zu einem bekannten Augenarzt.

 

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×