Elisabeth Amalie Eugenie kommt als „Christkind“ zur Welt

Am 24. Dezember des Jahres 1837, also genau am Heiligen Abend, erblickte Elisabeth Amalie Eugenie in München das Licht der Welt. Sie brachte ihren ersten Milchzahn gleich mit, was als Glückssymbol galt.

 

Sie war das vierte Kind von acht Kindern aus der Ehe zwischen Prinzessin Maria Ludovika (1808-1892) und Herzog Maximilian in Bayern (1808-1888). Die Eltern führten nicht gerade eine Vorbildehe, der Vater hatte noch etliche uneheliche Kinder.
Die Mutter war eine der Töchter von König Maximilian I. Joseph von Bayern. Ihre ältere Schwester Sophie hatte bereits in das habsburgische Kaiserhaus in Österreich eingeheiratet. Sie war die Gattin von Erzherzog Franz Karl, dem Vater von Kaiser Franz Joseph I. Somit war Sophie nicht nur Elisabeths Tante, sondern wurde später auch zu ihrer Schwiegermutter.
Ihr Vater, Herzog Maximilian in Bayern, aus einer Seitenlinie der Wittelsbacher, war ein freiheitsliebender Mensch, ein Lebemann und Schürzenjäger. Wann immer möglich, floh er vor seinen offiziellen Pflichten und galt als unzuverlässig.


hier Kombiticket von Time Travel mit Sisi's Amazing Journey kaufen und mehr über Sisi's Leben erfahren!

 

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×